Rund ums Essen in der Vergangenheit

In der nächsten Woche ist es wieder soweit. Die letzten 24 Tage bis Heiligabend werden angezählt und wir beteiligen uns mit einigen schmackhaften Hinweisen zu „Digitale Bilderwelten“, „Digitale Forschung“ und „Digitale Lehre“. Unser digitaler Adventskalender #promvent18 bei Facebook, Instagram und Twitter öffnet in diesem Jahr jeden Tag sein Fenster irgendwo in Köln zu einem historischen Hinweis rund ums Essen in vergangenen Zeiten. Es warten alte Rezeptsammlungen und Rezepte, wissenschaftliche Entdeckungen und Forschungsergebnisse, Visualisierungen, Kunstwerke und Ausstellungen sowie ausgegrabene Kochgefäße, handbemaltes Porzellan und klassisches Design-Besteck. Vielleicht sind einige Inspirationen für Ihre Adventszeit dabei?

Umstellung auf HTTPS

Damit Ihre Daten bei der Kommunikation mit prometheus noch sicherer sind, haben wir die Website auf die Verschlüsselung mit SSL – eigentlich und genauer, aber nicht gebräuchlich: auf die Verschlüsslung mit TLS -umgestellt. SSL steht für „Secure Sockets Layer“, TLS für „Transport Layer Security“ und beides bezeichnet die Technik, mit der im Internet Daten bei der Übertragung zwischen Webserver und Browser verschlüsselt werden, damit sie nicht von Dritten mitgelesen oder manipuliert werden können. In der URL wird HTTPS – „Hypertext Transfer Protocol Secure“ - angezeigt, wenn eine Website mit einem derartigen Zertifikat abgesichert ist. Klicken Sie in der Browser-Leiste auf das angezeigte Vorhängeschloss, erhalten Sie weitere Informationen zum Zertifikat.
Während unserer Umstellung kam es in der letzten Woche leider zu kleineren Unregelmäßigkeiten bei der Navigation, die mittlerweile aber alle behoben sind. Die entstandenen Unannehmlichkeiten bitten wir zu entschuldigen.

Ende unseres Präsentationstools

Bisher können Sie in prometheus neben „Suchen“ und „Sammeln“ auch Bilder für eine Präsentation zusammenstellen. Im Zuge der Aktualisierung unserer Anwendung auf die aktuelle Softwareversion werden wir uns innerhalb der nächsten Monate aber von unserem Präsentationstool verabschieden. Ausschlaggebend für unsere Entscheidung sind zwei Gründe. Erstens ist das Präsentationstool durch seine vielen Funktionalitäten (Slides, Ausschnitte, Metadaten, Export etc.) so komplex, dass die Wartung und Pflege sehr viel Zeit in Anspruch nimmt und zweitens ist die Nutzung des Tools innerhalb des Bildarchivs relativ gering.
Zudem haben wir nachgefragt und herausgefunden, dass zum Präsentieren in Lehr- und Forschungskontexten überwiegend PowerPoint oder ähnliche Programme genutzt werden. Damit wir mehr Zeit in die Wartung und Pflege, Optimierung und Weiterentwicklung der Hauptfunktionalitäten und der restlichen Anwendung stecken können, haben wir uns also entschieden, dass es das Präsentationstool nach der Aktualisierung nicht mehr geben wird. Wenn es soweit ist, werden wir Sie früh genug informieren. Ihre Präsentationen können Sie als zip- oder pdf-Datei herunterladen – und dies auch noch, wenn es das Tool nicht mehr gibt. Auf vielfachen Wunsch wird es stattdessen zukünftig im Bildarchiv einen PDF- sowie einen PowerPoint-Export Ihrer Bildsammlungen geben.

1 persönlicher Account

Zum neuen Semester ist es schon fast Tradition, dass wir an dieser Stelle auf einige Möglichkeiten Ihres persönlichen Accounts hinweisen. Deshalb… Bei prometheus können Sie bei einem Universitäts- und Institutswechsel oder bei dem Wechsel zu einer Einzellizenz weiterhin auf Ihre Inhalte und Favoriten zugreifen. Die Einstellungsänderung können Sie schnell selbst vornehmen. Die meisten von Ihnen haben ja einen persönlichen Zugang bei prometheus. Damit können Sie Bildsammlungen und Präsentationen erstellen, Bilder bewerten, kommentieren, Favoriten bestimmen, eigene Bilder in die eigene Bilddatenbank hochladen und Ihr Profil ergänzen sowie aktualisieren. Hier können Sie auch das Ablaufdatum ihres Zugangs sehen. Zur Aktualisierung Ihrer Institution klicken Sie oben rechts auf Ihren Namen. Ihr Profil öffnet sich und Sie sehen unter Details ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, … und den Punkt „Lizenz“: „Eine neue Lizenz erwerben oder Ihre Institution wechseln…“. In der Liste der Lizenznehmer sehen Sie, ob Ihre (neue) Institution (mittlerweile) dazugehört. Wenn ja, wählen Sie diese aus, speichern Sie und Sie gehören der neuen Institution an. Alle persönlichen Zugänge bei prometheus sind zeitlich begrenzt und können verlängert werden. Den jeweiligen Zeitraum legt Ihr Administrator, Ihre Administratorin oder die Geschäftsstelle fest. Vier Wochen vor Ablauf der Gültigkeit werden Sie per Mail benachrichtigt und Sie können sich für die Verlängerung an Ihre zuständige Person oder als Administrator/-in an die Geschäftsstelle wenden. Sollte Ihr persönlicher Zugang schon abgelaufen sein, kann er vielleicht noch mit allen persönlichen Einstellungen reaktiviert werden. Fragen Sie bitte nach, bevor Sie sich einen neuen Account anlegen und Ihre Arbeit im Bildarchiv wiederholen müssen. Wir helfen gerne.

Bildsammlungen in PowerPoint einfügen

Zur Verwendung Ihrer Bildsammlungen für Präsentationen können Sie diese mit einem Klick auf Ihren Computer herunterladen. Die Zip-Datei enthält alle Bilder der Sammlung sowie die jeweils dazugehörigen XML-Daten. Wählen Sie dazu in der Leiste neben dem Titel der Bildsammlung das zweite Symbol mit dem nach unten zeigenden Pfeil. Es kann dann “je nach Größe” einen Augenblick dauern, bis die Zip-Datei vollständig heruntergeladen ist. Beachten Sie bitte, dass die Grenze einer Bildsammlung bei 250 Datensätzen liegt und die Nutzungsbedingungen für die weitere Verwendung gelten. Wenn Sie die Bilder Ihrer Bildsammlung im Microsoft Office-Präsentationsprogramm PowerPoint nutzen wollen, entzippen Sie zunächst die heruntergeladene Datei, integrieren Sie sie dort unter „Einfügen“, „Fotoalbum“, und pro Bild wird automatisch eine Folie ohne Textdaten erstellt.
Hätten Sie gerne die Möglichkeit, Bildsammlungen direkt als PowerPoint zu exportieren? Wir freuen uns über Ihr Feedback.

Bildsammlungen und Meta-Image

Nach einigen Reparaturen funktioniert der „Meta-Image“-Editor wieder. Mit Meta-Image, einem Ergebnis des gleichnamigen Projekts, können Sie alle Datensätze Ihrer Bildsammlung in einem Editor öffnen und weiter bearbeiten. Dazu klicken Sie auf das vierte Icon rechts neben dem Titel der geöffneten Bildsammlung. Java wird gestartet und der Editor angezeigt. Hier können Sie jetzt Bilddetails präzise markieren, beschreiben und miteinander verknüpfen. Weitere Informationen bietet das Meta-Image Handbuch. Oder schauen Sie sich die kurzen Video-Tutorials an.

Newsfeed abonnieren

Simon Hurtz ist begeisterter Nutzer von RSS-Feeds und er wirbt dafür, mehr mit ihnen zu arbeiten. Er zeigt verschiedene Beispiele, wo sie zu finden und zu abonnieren sind.
Vielleicht ist Ihnen diese Möglichkeit im Bildarchiv auch noch nicht aufgefallen?
Wir stellen bei prometheus an verschiedenen Stellen RSS-Feeds zur Verfügung. Beispielsweise direkt auf der Einstiegsseite für neue Einträge im Blog oder für Bildsammlungen, für Eigene, Öffentliche und Freigegebene. Orangefarbene Buttons zeigen Ihnen in den Bildsammlungen die Möglichkeit des Abonnierens eines RSS-Feeds an. RSS? RSS ist die Abkürzung für “Really Simple Syndication”. Dieser Newsfeed besteht aus einer auf der Website integrierten XML-Datei. Mit einem Klick können Sie ein dynamisches Lesezeichen für den entsprechenden Bereich generieren und müssen nicht regelmäßig diese Website oder Bildsammlung aufrufen, um nachzusehen, ob und welche neuen Informationen zur Verfügung stehen.

Mobiles Bildarchiv

Sie wissen bereits, dass wir in unserem Angebot rund um das Bildarchiv eine mobile Anwendung haben, oder? Die prometheus-App (s. Google Play, s. iTunes) ermöglicht Ihnen auch unterwegs, wie gewohnt mit Ihrem persönlichen Zugang im Bildarchiv zu arbeiten. Mittlerweile haben wir vorhandene Probleme beim Login gelöst, so dass Sie wieder reibungslos Zugang erhalten. Mit „prometheus to go“ können Sie mobil in allen Datenbanken suchen, die Bilder in Bildsammlungen zusammenstellen, Favoriten bestimmen und direkt neue Bilder in Ihre eigene Datenbank hochladen. Hier sehen wir den größten Vorteil der App. Sie haben mit der Anwendung Ihr mobiles Bildarchiv, mit dem Sie unterwegs vor Ort, am Objekt, im Museum, an der Ausgrabungsstelle oder im Archiv die eigenen Fotos direkt mit ersten Angaben hochladen können, um später am Schreibtisch ohne Zeitverlust weiter arbeiten zu können.

Sie wollen Abbildungen veröffentlichen?

Im Rahmen von Forschung und Lehre ist die Verwendung der über eine gemeinsame Oberfläche recherchierbaren verschiedenen Datenbankinhalte aus derzeit 94 Bilddatenbanken rechtlich abgesichert. So können die Abbildungen für Präsentationen bei Vorträgen, Referaten oder für die Unterrichtsvorbereitung frei verwendet werden. Für jede weitergehende Verwendung müssen Sie die urheberrechtlichen Ansprüche Dritter berücksichtigen und die Nutzungsgenehmigung einholen. prometheus selbst besitzt keine Bildrechte und kann daher auch keine Publikationsgenehmigung erteilen. Aber wir versuchen, Ihnen Informationen über die Herkunft der einzelnen Abbildung zu geben und so bei Ihrer Suche nach dem Rechteinhaber oder der Rechteinhaberin behilflich zu sein. An jedem Bild finden Sie über den Button § die „Bildrechts- und Publikationsinformation“ für das Bild. Wenn Sie ein §* an dem Bild erkennen, haben Sie die Möglichkeit, die Publikationsgenehmigung direkt per Klick vom Rechteinhaber, z.B. bei der Bildagentur für Kunst, Kultur und Geschichte, Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin, einzuholen. Sie können hier Angaben zu Ihrer Publikation machen, die dann direkt an den jeweiligen Bildgeber und Rechteinhaber verschickt werden. Und bei den 19 eingebundenen Open Access Datenbanken finden Sie in den Metadaten unter „Bildrecht“ häufig einen Hinweis auf die Lizenz, teilweise auch den direkten Link zu den Erläuterungen der Nutzungsbedingungen des unter der jeweiligen Lizenz stehenden Bildes, zum Beispiel zur CC0 1.0.

Einfach suchen

Wir bieten Ihnen bei prometheus zwei unterschiedliche Suchen: die einfache Suche mit nur einem Eingabefeld und die erweiterte Suche. Mit der einfachen Suche haben Sie die Möglichkeit, schnell und unkompliziert über alle Felder nach Ihren Suchbegriffen zu suchen. Die erweiterte Suche ermöglicht die Suche nach Kombinationen verschiedener Kategorien. Eine Verknüpfung erfolgt hier durch die booleschen Operatoren „und“, „oder“, „und nicht“: Raffael oder Leonardo und nicht Madonna.

Prof. Dr. Dirk Lewandowski erklärt das Boolesche Model, Search Studies.
Boolesche Operatoren: Schlau suchen – schneller finden, Universitätsbibliothek Bern.

Bei allen Suchanfragen können Sie Ihre Suche über die Suchsyntax weiter differenzieren. Und hier wollen wir mal etwas genauer hinsehen. Wenn Sie beispielsweise einen Suchbegriff mit ~ markieren, wird „unscharf“ gesucht, d.h. es werden auch Wörter ähnlicher Schreibweise mit in die Suche einbezogen. Geben Sie beispielsweise „Gaugun~“ ein, wird „Gauguin“ gefunden. Das hier zugrunde liegende Berechnungsverfahren, auch Algorithmus genannt, fasst Vokale zusammen und bildet Cluster, nach denen gesucht wird. Es beruht auf der Levenshtein-Distanz, die übrigens auch bei der Rechtschreibprüfung verwendet wird. Wenn Sie nicht sicher sind, ob van Gogh „Vincent“ oder „Vinzent“ heißt, können Sie mit Wildcard suchen: „Vin?ent“. Weitere spezielle Syntaxelemente finden Sie hier. Darüber hinaus können Sie mit der Auswahl von Bilddatenbanken Ihre Suchergebnisse auf bestimmte Bereiche einschränken.